Neosid-Filter 1
Eine WicklungDie nachfolgenden aufgeführten Filterspulen sind ausgelegt zur Anwendung in Rundfunkgeräten als Oszillatoren, Vorkreise, ZF-Kreise für AM und FM und als Radiodetektoren. Unter Berücksichtigung des günstigsten Frequenzbereiches der Ferritkerne lassen sich die Spulen auch für andere Zwecke und bei anderen Frequenze n einsetzen.Alle Spulen werden mit einer Toleranz von +/- 3% auf den angegebenen Induktivtätswert bzw. mit +/- 1,5% auf die Frquenz mit dem zugehörigen Kreiskondensator vorabgeglichen. Innerhalb des Abgleichbereichs, der im allgemeinen +/- 15% beträgt, ist die Induktivität auf den max. möglichen Wert vorabgeglichen. Diese Spulen sind duch den Zusatz "max" an dem L-Wert gekennzeichnet.Zur Unterscheidung haben die Spulen eine Farbkennzeichnung, deren Code aus den Tabellen zu ersehen ist. Die Farbkennzeichnung kann sowohl mit Punkten als auch mit Strichen erfolgen und ist auf dem Becher angebracht.Die Reihenfolge der Kodierung ist aus den beiden Skizzen ersichtlich. Sollte ein vorhandener Filterkreis in den Tabellen gesucht werden, kann aufgrund der Zahl der angelöteten Drähte auf der Becherunterseite eine Vorauswahl getroffen werden. (2 Drähte - 1 Wicklung; 3 Drähte - 1 Wicklung mit Anzapfung; 4 Drähte - 2 Wicklungen: 5 Drähte - 3 Wicklungen oder 2 Wicklungen 1 Wicklung angezapft). Danach muß anhand der Farbkodierung nur noch in der dazugehörigen Tabelle gesucht werden.Die Spulen sind in zwei Hauptgruppen eingeteilt: Raster 2,5 mm und Raster 2,25 mm.Die Abweichungen zwischen diesen Rastern sind jedoch so gering, daß die üblichen Anwendungsbereichen keine Probleme mit vorgebohrten Platinen entstehen dürften.Die oben aufgeführten Skizzen geben die Ansicht der Filterspulen von unten wieder. Ausführung 7S. ohne AbschirmbecherKennzeichnung der Filterspulen 7 S durch Farbpunkte.
!

Neosid-Seite1- (83)

BV 5001

Farbkennzeichnung: bl/sw/wssBereich(MHz): 0,5-5L(µ): 0,75Q: 55beiF(MHz): 5Anschluß an Stift: A 4E 2Windungen: 5,5Raster: 2,25 Ausführung 7S ohne Abschirmbecher.Kennzeichnung der Filterspulen 7 S durch Farbpunkte.

BV 5003

Farbkennzeichnung: bl/-/-Bereich(MHz): 0,5-5L(µ): 6,5Q: 120beiF(MHz): 5Anschluß an Stift: A 4E 2Windungen: 15,75Raster: 2,25 Ausführung 7S ohne Abschirmbecher.Kennzeichnung der Filterspulen 7 S durch Farbpunkte.

BV 5005

Farbkennzeichnung: vio/rt/rtBereich(MHz): 0,5-5L(µ): 27Q: 130beiF(MHz): 2Anschluß an Stift: A 4E 2Windungen: 32,75Raster: 2,25 Ausführung 7S ohne Abschirmbecher.Kennzeichnung der Filterspulen 7 S durch Farbpunkte.

BV 5030

Farbkennzeichnung: -/or/swBereich(MHz): 5 - 40L(µ): max 1Q: 70beiF(MHz): 40Anschluß an Stift: A 2E 1Windungen: 14,75
Raster: 2,25

BV 5032

Farbkennzeichnung: -Bereich(MHz): 5-70L(µ): max 0,95Q: 100beiF(MHz): 40Anschluß an Stift: A 1E 5Windungen: 12,25Raster: 2,25 Ausführung 7S ohne Abschirmbecher.Kennzeichnung der Filterspulen 7 S durch Farbpunkte.

BV 5036

Farbkennzeichnung: -/or/blBereich(MHz): 10 - 50L(µ): max 0,58Q: 85beiF(MHz): 40Anschluß an Stift: A 4E 4Windungen: 9,75
Raster: 2,25

BV 5034

Farbkennzeichnung: -Bereich(MHz): 100 - 300L(µ): 0,037Q: 110beiF(MHz): 120Anschluß an Stift: A 1E 5Windungen: 2,25Raster: 2,25 Ausführung 7S ohne Abschirmbecher.Kennzeichnung der Filterspulen 7 S durch Farbpunkte.

BV 50341

Farbkennzeichnung: Mit AbschirmbecherBereich(MHz): 100 - 300L(µ): 0,037Q: 110beiF(MHz): 120Anschluß an Stift: A 1E 5Windungen: 2,25
Raster: 2,25

BV 5044

Farbkennzeichnung: -/ge/geBereich(MHz): 3 - 30L(µ): 3,3Q: 50beiF(MHz): 10Anschluß an Stift: A 5E 1Windungen: 32,25
Raster: 2,25